gemKPT_Test_V2.9.0






Elektronische Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur




Testkonzept der TI





    
Version 2.9.0
Revision 901993
Stand 30.01.2024
Status freigegeben
Klassifizierung öffentlich
Referenzierung gemKPT_Test

Dokumentinformationen

Änderungen zur Vorversion

Anpassungen des vorliegenden Dokumentes im Vergleich zur Vorversion können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen.

Dokumentenhistorie

Version
Datum
Kap./ Seite
Grund der Änderung, besondere Hinweise
Bearbeitung
Übernahme Version 1.6.0 aus ORS1
1.6.5
12.02.16
Anpassungen zum Online-Produktivbetrieb (Stufe 1)
gematik
1.7.0
03.05.16
freigegeben
gematik
1.8.0
24.08.16
Einarbeitung weiterer Kommentare
gematik
1.9.0
28.10.16
Anpassungen gemäß Änderungsliste
gematik
1.10.0
24.04.17
Anpassungen gemäß Änderungsliste
gematik
2.0.0
14.05.18
Überarbeitung des Testkonzepts
Änderungen aus P14.4 (Addendum), Änderungen, die sich aus den Erkenntnissen von OPB1 motivieren
gematik
2.1.0
26.10.18
Änderungen aus P15.9
gematik
2.2.0
18.12.18
Anpassungen ePA
gematik
2.3.0 15.05.19 Anpassung gemäß P18.1
gematik
2.4.0 28.06.19 Einarbeitung P 19.1 gematik
2.5.0 02.10.19 Einarbeitung P 20.1 gematik
2.6.0 02.03.20 Einarbeitung P 21.1 gematik
2.6.1 26.05.20 Einarbeitung P 21.3 gematik
2.7.0 30.06.20 Anpassungen gemäß Änderungsliste P22.1 und Scope-Themen aus Systemdesign R4.0.0 gematik
2.8.0 19.02.21 Einarbeitung Änderungsliste 22.5  gematik
2.8.1 09.07.21 Einarbeitung Änderungsliste ePA_Maintenance_21.2 gematik
2.8.2 02.09.21 Einarbeitung Konn_Maintenance_21.5,
Umbenennung der Begriffe "aAdG-NetG" durch "WANDA Basic", "aAdG" und "aAdG-NetG-TI" durch "WANDA Smart"
gematik
2.8.3 07.10.21 Einarbeitung gemF_APOVZD und  E-Rezept_Maintenance_21.2 gematik
2.8.4 28.10.21 4.6 Einarbeitung Test_Maintenance_21.1 gematik
2.8.5 31.01.22 4.6 Einarbeitung Konn_Maintenance_21.6 gematik
2.8.6 03.02.23 Einarbeitung IDP_Maintenance_22.2 gematik
2.8.7 10.07.23 4.6 Einarbeitung Test_Maintenance_23.1, HSK_Maintenance_23.1 gematik
2.8.8 20.09.23 5.1, 5.2, 5.3, 10.5.1 Einarbeitung Smartcard_23.1 gematik
2.9.0 30.01.24 4.6
8
9

10
Überarbeitung IOP-Tabelle
Einarbeitung Fachanwendung ePA für alle
Einarbeitung TI-Module in FdVs der Krankenversicherungen
Einarbeitung TI-Messenger
gematik

Inhaltsverzeichnis

1 Einordnung des Dokuments

1.1 Zielsetzung

Das Testkonzept der Telematikinfrastruktur (TI) definiert die Anforderungen an die notwendigen Testmaßnahmen und Rahmenbedingungen für neue oder geänderte Komponenten und Dienste (nachfolgend Produkte) der Telematikinfrastruktur (TI) im Produktivbetrieb.

Über diese Testmaßnahmen müssen die Hersteller der Produkte ihre spezifizierte Funktionalität nachweisen, bevor schrittweise die Integration und übergreifende Nutzung weiterer Produkte vorgenommen wird.

Daher werden die Produkte auf definierte Schnittstellenleistung und Funktionalität getestet sowie Interoperabilitätstests aus Anwendungs- und Gesamtprozesssicht durchgeführt. Diese dienen der vollständigen Abnahme der jeweiligen Produkte und Fachanwendungen.

Das Testkonzept folgt dem Standard des International Software Testing Qualifications Board (ISTQB).

1.2 Zielgruppe

Das Dokument richtet sich an Zulassungs- bzw. Bestätigungsnehmer (Hersteller und Anbieter) von Produkten der TI sowie an die korrespondierenden testspezifischen Rollen. Die Zulassungs- bzw. Bestätigungsnehmer werden in diesem Dokument einheitlich als Zulassungsnehmer bezeichnet. Zu den Anbietern von Produkten zählen hier auch die Betreiber von Fachanwendungsspezifischen Diensten.

1.3 Geltungsbereich

Dieses Dokument enthält normative Festlegungen zu Testmaßnahmen der Telematikinfrastruktur des deutschen Gesundheitswesens. Der Gültigkeitszeitraum der vorliegenden Version und deren Anwendung in Zulassungsverfahren werden durch die gematik GmbH in gesonderten Dokumenten (z. B. gemPTV_ATV_Festlegungen, Produkttypsteckbrief, Leistungsbeschreibung) festgelegt und bekannt gegeben.

1.4 Abgrenzungen

Normative Vorgaben zu Themen, welche nicht nur den Test betreffen, wie z. B. Releasemanagement, Migration, Zulassung und Betrieb, sind nicht Bestandteil dieses Konzepts.

1.5 Methodik

Anforderungen als Ausdruck normativer Festlegungen werden durch eine eindeutige ID sowie die dem RFC 2119 [RFC2119] entsprechenden, in Großbuchstaben geschriebenen deutschen Schlüsselworte MUSS, DARF NICHT, SOLL, SOLL NICHT, KANN gekennzeichnet.

Sie werden im Dokument wie folgt dargestellt:

  <AFO-ID> - <Titel der Afo>
Text / Beschreibung
[<=]

Dabei umfasst die Anforderung sämtliche zwischen Afo-ID und Textmarke [<=] angeführten Inhalte.

2 Allgemeine Testvorgehensweise

2.1 Einleitung

Das Ziel der Testaktivitäten ist es, den Nachweis zu erbringen, dass zuzulassende Produkte alle aus den jeweiligen Produkttypsteckbriefen gestellten funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen erfüllen. Schwerpunkt sind hier Funktionalität, Sicherheit und Interoperabilität. Die Strukturierung in Testphasen soll die Testprozesse bis in den Produktivbetrieb der Komponenten unterstützen. Um das zu erreichen, wird das Testen in zwei Testphasen eingeteilt, die aufeinander aufbauen:

  • Eigenverantwortliche Tests der Zulassungsnehmer (Hersteller und Anbieter)
  • Zulassungs- bzw. Bestätigungstests der gematik (im Folgenden einheitlich als Zulassungstests bezeichnet)

Die jeweiligen Aktivitäten der Testphasen finden in eigenen Systemumgebungen (siehe Kapitel 3 Systemumgebungen ) statt:

  • Referenzumgebung: Eigenverantwortliche Tests
  • Testumgebung: Zulassungstests der gematik

Durch den Aufbau unterschiedlicher Systemumgebungen werden die Rahmenbedingungen geschaffen, die die einzelnen Teststufen unterstützen (siehe Kap. 4.5 Teststufen ).

Zur Verbesserung der Produktreife im Rahmen der Zulassungstests wird die Eigenverantwortung der Industrie durch Produkttests und produktübergreifende Tests gefordert. Eine Überprüfung der Produktreife erfolgt im Rahmen der Eingangsprüfung in der Testumgebung.

Hersteller und Anbieter von Produkten tragen zur Ende-zu-Ende-Funktionalität bei, da reine Tests der Produktschnittstellen nicht ausreichen, um Interoperabilität zu gewährleisten. Zur Wahrnehmung dieser Verantwortung ist es notwendig, den Herstellern und Anbietern die Möglichkeit zu geben, koordinierte Ende-zu-Ende-Tests durchzuführen.

Die genannten Zusammenhänge werden in der nachfolgenden Abbildung dargestellt.



Abbildung 1: Überblick der Testphasen

2.2 Ablauf für den Nachweis der funktionalen Eignung innerhalb eines Zulassungsverfahrens

In der folgenden Prozessgrafik sind die wesentlichen Prozessschritte beispielhaft dargestellt, die üblicherweise bei Neuzulassung eines Produkts durchlaufen werden.